Hallo,

gehen dir Streitereien und gewalttätige Auseinandersetzungen in der Schule auf die Nerven?

Fühlst du dich bei Konflikten oft falsch verstanden oder falsch beraten?

Kannst du dich gut in andere hineinversetzen und sie in ihrem Streit beraten?

Hast du Lust, dich für die Schule und deine Mitschüler einzusetzen?

 

Wenn einige dieser Punkte auf dich zutreffen, dann könntest du vielleicht ein idealer Konfliktlotse werden und bei Streitigkeiten vermitteln...

 

Du lernst dafür die Technik der „Mediation“. Die Fähigkeiten, die du bei der Ausbildung und bei der Arbeit als Konfliktlotse erwirbst, werden dir beim Umgang mit anderen Menschen helfen.

 

Das ist auch für dein zukünftiges Leben in vielen Bereichen sehr wichtig.

Deine Arbeit als Konfliktlotse wird auf dem Zeugnis gewürdigt.

 

Die Ausbildung findet  drei Tage lang im Johannesstift in der ersten Schulwoche nach den großen Ferien statt. 

 
Ausbildungsplan 2012/13
Blockausbildung in der ersten Woche nach den Sommerferien (8. bis 10. August 2012) in Räumen des evangelischen Johannesstift theoretische und praktische Ausbildung
1. Halbjahr
Beobachtungen auf dem SchulhofEinsatz im Konfliktlotsenraum mit pädagogischer UnterstützungEinsatz auf dem Schulhof mit pädagogischer UnterstützungÜbernahme von eigenverantwortlichen Gespräche
 
2. Halbjahr 
Einsatz auf dem Schulhof und im Konfliktlotsenraumzusätzliche Betreuung durch die Erzieher (einmal im Monat während des Basisunterrichts).

 

Gewaltprävention im Schulprogramm

Im Frühjahr 2006 wurden Pädagogen unserer Schule in einem Wochenendseminar zu Schulmediatoren ausgebildet.

Seit Herbst 2006 bilden wir Konfliktlotsen aus.

Es findet ein regelmäßiger Austausch der Schulmediatoren in der Regionalkonferenz statt.

Konfliktlotsenausbildung

3-tägiges Kompaktseminar + anschließende Betreuung im Konfliktlotsenraum

Ziele der Gewaltprävention

 

  • Vermittlung und praktische Anwendung von Methoden zur konstruktiven Konfliktberatung in der Schulpraxis
  • Qualifizierung von Schülern zu Konfliktlotsen
  • Konstruktive Konfliktbearbeitung durch Konfliktlotsen und Mediatorinnen
  • Sensibilisierung möglichst vieler Beteiligter unserer Schule für die Mediation und so die Verbesserung der Kommunikation untereinander
  • Vernetzung verschiedener gewaltpräventiver Ansätze
  • Treffen verschiedener Schülergremien (Klassensprecher, Schulsprecher, Konfliktlotsen, Buddies..) und anderer Beteiligten der Schule zur besseren Vernetzung miteinander
  • Steigerung der Qualität von Unterricht durch konfliktfreiere Atmosphäre
  • Steigerung sozialer Kompetenz durch eigene Konfliktlösung unter den Schülern
  • Förderung eines guten und friedlichen Klimas an der Schule